Siesta

oder auch „Schlafstunde“ in Israel genannt, bezeichnet ein kleines Päuschen im Laufe des Tages. Wie es nun einmal der Lauf der Dinge so will, muss ich leider meinem Blog auch eine kleine „Schlafstunde“ gönnen. Ich würde lieber auf eine Pause hier verzichten – aber im Moment hat der Tag nicht genug Stunden, um zum Schreiben zu kommen …

… hier also ein kleines Update, wie es dazu kommt …

Zum einen bin ich wieder mal umgezogen – nur keine Sorge, es folgt kein weiterer Bericht über einen Umzug, das hatten wir nun wirklich schon zur Genüge in den letzten Monaten 😉 und ihr könnt mir glauben, mein Bedarf an Umzügen ist zumindest für dieses Jahr auch gedeckt – so gern ich sie habe.

Ich wohne also wieder in Wien und zu meiner Freude in meinem Wunschbezirk – Leopoldstadt. Das ist der Bezirk, in dem man wohl noch am häufigsten Hebräisch hört – für mich wie ein Stück Heimat in der Ferne.

Der Umzug ist jedoch nicht Schuld an meinem entstandenen Zeitmangel im Moment, das ist auf eine laufende Bewerbung für eine neue Arbeitsstelle zurückzuführen, die einen sehr umfangreichen Bewerbungsprozess mit langen Schulungen inkludiert und dann in mehreren Tests endet, für die gelernt werden muss. Der Stoff übersteigt an Menge meine Vorstellungen bei weitem 😉 – also wälze ich die Unterlagen, Tag und Nacht. Wenn jedoch alles klappt, darf ich in einer Umgebung arbeiten, die auf meiner Liste an interessanten Arbeitsplätzen weit oben anzutreffen ist.  Also muss der Kopf noch eine Weile rauchen und der Blog darf sich an der „Siesta“, an einer kleinen Pause, erfreuen und „Schlafstunde“ halten.

Jedoch nur keine Sorge – in ein paar Wochen sollte alles vorbei sein und wenn wieder eine gewisse Routine eingekehrt ist, wird es auch hier mit neuen Beiträgen, Türen und Discoverys weitergehen.

… to be continued …

Als Pausenfüller gibt es noch auf dem Weg einige Aufnahmen die ich in Venedig und Burano gemacht habe. Beides ist auf jeden Fall eine Reise wert – vor allem Burano mit seinen bunten Häusern ist eine Wonne für die Augen. Der Sage nach hat die intensive Farbgebung der Häuser der Orientierung der Fischer gedient, die bei Nebel oder nach durchzechter Nacht ihre Insel und ihr trautes Heim anhand der Farbe ausmachten.

© Sabine Bruckner

15 Gedanken zu “Siesta

  1. Sehr, sehr tolle Bilder. Eine Farbenpracht.

    Drücke ganz feste die Daumen für die Wunscharbeitsstelle.

    Ansonsten kommt es mir gerade komisch vor was zu schreiben, weil ich das Gefühl habe an eine Tür einer fremden Welt zu klopfen. Tu’s aber trotzdem 🙂

  2. ich wuensche dir viel Glueck und alles Gute fuer deine neue Arbeits stelle. Ich hoffe auch, dass nach dem ganzen Lernen dazu es genau das richtige fuer dich ist.
    In Venedig und Burano war ich auch schon mal und war von den vielen Farben ganz begeistert
    beste Gruesse aus Jerusalem

  3. Liebe Sabine,
    Alles Gute für die Bewerbung und das viel in deinen „Kopf“ passt. tolle Bilder echt super bunt und fröhlich. Wir überlegen schon einen Besuch in Wien um die Stadt mal kennenzulernen und Dich wiederzusehen. Liebe Grüße Bernd und Sonja

    • Hallo ihr beiden, vielen Dank – wäre schön wenn ihr mal in Wien vorbeischaut, wenn es nicht gleich die nächsten Wochen ist – da bin ich nämlich sehr eingedeckt, aber später mal würd ich mich sehr freuen euch die Stadt zu zeigen. Liebe Grüße, Sabine

Schreibe eine Antwort zu die Sommers Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s